Warum ein dynamischer Backlog und die Freigabeplanung für die kontinuierliche Auslieferung für SAP fundamental wichtig sind

Warum ein dynamischer Backlog und die Freigabeplanung für die kontinuierliche Auslieferung für SAP fundamental wichtig sind

Warum ein dynamischer Backlog und die Freigabeplanung für die kontinuierliche Auslieferung für SAP fundamental wichtig sind

Immer mehr unserer Kunden unternehmen Schritte hin zu kontinuierlicher Auslieferung in ihrer SAP-Umgebung. Wie ich bereits früher zu diesem Thema erklärte, sind Automatisierung, Abhängigkeitsmanagement und eine integrierte Auslieferungskette die wesentlichen Schritte auf dem Weg zu diesem Ziel.  

Doch ein Aspekt, der oft übersehen wird, ist die Fähigkeit, den Backlog und die nachträglichen Anforderungen effektiv zu managen.  

In einer perfekten agilen Welt erstellen wir ständig eine Vielzahl an Stories – letztendlich Teile von Anforderungen, die alle in einem traditionellen Wasserfallprojekt zusammengefasst werden würden.  Diese Anforderungen bilden den Backlog, der einen regelmäßigen Priorisierungs- und Verfeinerungsprozess durchläuft, um festzulegen, welche Stories als Sprints in die Entwicklung, das Testing und die Bereitstellung gehen.  Aber natürlich funktioniert das wirkliche Leben nicht so planvoll. Die Realität ist viel chaotischer, denn Anforderungen werden ständig neu priorisiert, neue Anforderungen treten unerwartet auf und die Prioritäten im Geschäft können sich von heute auf morgen ändern. Sie werden ohne Ankündigung plötzlich voneinander abhängig oder komplett überflüssig. Dies bedeutet, dass die angenehm geordnete Weitergabe von Anforderungen durch den plötzlich gestört werden kann und die Auswirkungen des neuen Leistungsumfangs bei der Weitergabe in die Produktion womöglich schwer zu erfassen sind.

Deshalb ist das Backlog-Management eine echte Herausforderung, denn welchen Sinn hat ein Prozess, der es ermöglicht, den Entwicklungsansatz ständig zu ändern und so für neue Probleme zu sorgen.

Darum ist ein Werkzeug, das mit der Realität der Bereitstellung umgehen kann und ein dynamisches Anforderungsmanagement ermöglicht, ein wesentlicher Bestandteil einer funktionierenden CI/CD-Pipeline. Natürlich reicht es nicht aus, Anforderungen per Drag & Drop im Backlog oder sogar während der Verarbeitung eines Sprints hin- und herzubewegen. Denn in der komplexen Welt von SAP kann jede kleine Änderung gravierende Auswirkungen haben: Transporte können in der falschen Reihenfolge an die Systeme ausgeliefert werden oder Abhängigkeiten zwischen einzelnen Anforderungen werden nicht erkannt. Eine einfache Änderung, wie das Verschieben einer Story von einem Sprint zum anderen, kann ernsthafte Probleme verursachen.

ActiveControl – die marktführende SAP-Automatisierungslösung – ermöglicht es Unternehmen, Änderungen über eine einfache Drag-Drop-Schnittstelle auszuführen und, was noch wichtiger ist, die Auswirkungen dieser Änderungen zu analysieren, bevor sie ausgeführt werden.  

Wenn Sie zum Beispiel eine Story von einem Sprint zum anderen oder eine Änderung in ein anderes Release verschieben möchten, kann ActiveControl durch eine Reihe von Analysen sicherstellen, dass dies keine neuen Probleme verursacht, die die Produktionsstabilität beeinträchtigen oder einen Ausfall verursachen könnten.

Dabei wird geprüft, ob die Transportreihenfolge geändert wurde oder ob zurückgestellte Anforderungen mit einer der Änderungen in Abhängigkeit stehen. Diese Form der automatisierten Prüfung gibt Ihnen die Gewissheit, dass Änderungen in Zukunft nicht zu Problemen führen. Auf diese Weise können Ihre Kunden Sprints und Releases dynamisch anpassen, wenn es die Geschäftsanforderungen verlangen – unter Beibehaltung aller Genehmigungs-, Governance- und Audit-Prozesse und unabhängig davon, in welchem Tempo Sie arbeiten.

Wie „chaotisch“ die reale Welt auch sein mag, eine dynamische Backlog- und Release-Planung ist nicht nur möglich, sondern auch einfach und sicher durchführbar.

Sollten Sie mehr zu den Themen dynamischer Backlog und kontinuierliche Auslieferung erfahren wollen, würden wir uns freuen, Sie bei unserem englischsprachigen Live-Webinar am 25 April begrüßen zu dürfen.